Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

an­stren­gen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: an|stren|gen

Bedeutungsübersicht

    1. sich mit allen Kräften einsetzen; sich große Mühe geben, um etwas zu leisten
    2. zu besonderer Leistung steigern
  1. stark beanspruchen, strapazieren
  2. (Rechtssprache) (ein gerichtliches Verfahren) einleiten, veranlassen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu anstrengen

  • anspannen, aufbieten, aufbringen, aufwenden, einsetzen, Gebrauch machen, in Anspruch nehmen, mobilisieren; (umgangssprachlich) mobilmachen
  • sich abkämpfen, sich abmühen, alle Kräfte anspannen, Anstrengungen machen, sich bemühen, sich bestreben, sich einsetzen, sich ins Geschirr legen, kämpfen, sich Mühe geben, nichts unversucht lassen, seine ganze Kraft aufbieten, sich strapazieren; (österreichisch) antauchen; (gehoben) sich angelegen sein lassen, Anstrengungen unternehmen, sich befleißigen; (meist gehoben) sich mühen; (umgangssprachlich) sich abstrampeln, sich abzappeln, sich auf die Hinterbeine setzen/stellen, sich dahinterklemmen, sich dahinterknien/dahintersetzen, sich ins Zeug legen, rackern, strampeln; (österreichisch umgangssprachlich) sich antun, dazuschauen; (süddeutsch, österreichisch umgangssprachlich) sich abfretten, sich fretten; (salopp) sich die Ohren brechen; (schweizerisch salopp) krampfen; (derb) sich den Arsch aufreißen; (landschaftlich) asten, sich dazuhalten, sich stremmen; (landschaftlich, besonders süddeutsch) schaffen; (veraltet) sich beeifern, sich befleißen
  • angreifen, aufreiben, beanspruchen, belasten, erschöpfen, in Anspruch nehmen, mitnehmen, strapazieren, viel abverlangen, zehren, zusetzen; (umgangssprachlich) auf die Knochen gehen, auffressen, schaffen, schlauchen, stressen; (österreichisch, sonst landschaftlich) hernehmen
  • anstoßen, einleiten, in die Wege leiten, in Gang bringen, veranlassen; (gehoben) ins Werk setzen; (bildungssprachlich) initiieren; (umgangssprachlich) ins Rollen bringen; (Rechtssprache) Klage erheben

Aussprache

Betonung: ạnstrengen🔉

Herkunft

wohl zu streng

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich strenge anich strenge an 
 du strengst andu strengest an streng an, strenge an!
 er/sie/es strengt aner/sie/es strenge an 
Pluralwir strengen anwir strengen an 
 ihr strengt anihr strenget an
 sie strengen ansie strengen an 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich strengte anich strengte an
 du strengtest andu strengtest an
 er/sie/es strengte aner/sie/es strengte an
Pluralwir strengten anwir strengten an
 ihr strengtet anihr strengtet an
 sie strengten ansie strengten an
Partizip I anstrengend
Partizip II angestrengt
Infinitiv mit zu anzustrengen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. sich mit allen Kräften einsetzen; sich große Mühe geben, um etwas zu leisten

      Grammatik

      sich anstrengen

      Beispiele

      • sich sehr, nicht sonderlich anstrengen
      • du musst dich [in der Schule] mehr anstrengen
    2. zu besonderer Leistung steigern

      Beispiel

      seinen Geist, Verstand, seine Kräfte, sein Gehör anstrengen
  1. stark beanspruchen, strapazieren

    Beispiele

    • die kleine Schrift strengt die Augen an
    • der Besuch, das Reden hat den Kranken [zu sehr] angestrengt
    • diese Arbeit strengt an (ist anstrengend)
  2. (ein gerichtliches Verfahren) einleiten, veranlassen

    Gebrauch

    Rechtssprache

    Beispiel

    eine Klage [gegen jemanden] anstrengen

Blättern