Grüt­ze, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Grütze

Rechtschreibung

Worttrennung
Grüt|ze

Bedeutungen (2)

    1. geschälte, grob bis fein gemahlene Getreidekörner (besonders Hafer, Gerste, Buchweizen) zur Herstellung von Suppen, Brei, Grützwurst
      Herkunft
      mittelhochdeutsch grütze, althochdeutsch gruzzi; zu Grieß
      Grammatik
      Plural selten
    2. Brei aus Grütze (1a)
      Herkunft
      mittelhochdeutsch grütze, althochdeutsch gruzzi; zu Grieß
      Grammatik
      Plural selten
      Beispiel
      • süße, dicke Grütze
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • rote Grütze (mit rotem Fruchtsaft [und roten Früchten wie Johannisbeeren, Erdbeeren u. Ä.] hergestellte Süßspeise)
  1. Herkunft
    entweder zu 1 im Gegensatz zur Spreu oder umgebildet aus frühneuhochdeutsch Kritz = Witz, Scharfsinn
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiel
    • zu dieser Erkenntnis braucht man nicht viel Grütze

Grammatik

die Grütze; Genitiv: der Grütze, (Sorten:) Grützen

Singular Plural
Nominativ die Grütze die Grützen
Genitiv der Grütze der Grützen
Dativ der Grütze den Grützen
Akkusativ die Grütze die Grützen

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen