weh­lei­dig

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
abwertend
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
wehleidig
Lautschrift
[ˈveːlaɪ̯dɪç]

Rechtschreibung

Worttrennung
weh|lei|dig

Bedeutungen (2)

  1. überempfindlich und deshalb schon beim geringsten Schmerz klagend, jammernd
    Beispiele
    • ein wehleidiger Patient
    • das Kind ist sehr wehleidig
    • sei nicht so wehleidig!
  2. eine wehleidige (a) Wesensart erkennen lassend
    Beispiele
    • ein wehleidiger Gesichtsausdruck
    • mit wehleidiger Stimme

Herkunft

wohl zusammengebildet aus der früher geläufigen Fügung „Weh und Leid“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?