ver­teu­feln

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
abwertend
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
verteufeln
Lautschrift
[fɛɐ̯ˈtɔɪ̯fl̩n]

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|teu|feln
Beispiel
ich verteuf[e]le

Bedeutung

als böse, schlimm, schlecht, gefährlich usw. hinstellen

Beispiele
  • den politischen Gegner verteufeln
  • sie verteufeln Golf als Sport für die Reichen

Herkunft

mittelhochdeutsch vertiuvelen = zum Teufel, teuflisch werden

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?