ver­kei­len

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
verkeilen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|kei|len
Beispiele
die Autos verkeilten sich [ineinander]; jemanden verkeilen (umgangssprachlich für jemanden verprügeln)

Bedeutungen (3)

  1. mit einem Keil, mit Keilen fest verschließen, festhalten
    Herkunft
    spätmittelhochdeutsch verkīlen
    Beispiele
    • einen Balken verkeilen
    • ein Fahrzeug verkeilen (Keile vor seine Räder schieben)
  2. sich fest in etwas, jemanden schieben und nicht oder nur gewaltsam von der anderen Sache, Person zu trennen sein
    Grammatik
    sich verkeilen
    Beispiele
    • der Zug hat sich bei dem Zusammenstoß in die Straßenbahn verkeilt
    • Demonstranten und Polizisten verkeilten sich ineinander
  3. Gebrauch
    landschaftlich

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen