ta­deln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
tadeln
Lautschrift
[ˈtaːdl̩n]

Rechtschreibung

Worttrennung
ta|deln
Beispiel
ich tad[e]le

Bedeutung

[in scharfer Weise] jemandem sein Missfallen o. Ä. über ihn selbst, sein Verhalten, Tun o. Ä. zum Ausdruck bringen

Beispiele
  • jemanden [wegen seines Verhaltens, für sein Verhalten] streng, scharf tadeln
  • jemandes Arbeit tadeln
  • 〈auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 ich tadle, tadele nicht gern
  • tadelnde Worte

Antonyme zu tadeln

Herkunft

spätmittelhochdeutsch tadelen = verunglimpfen, zu Tadel (2)

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen