quet­schen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉quetschen

Rechtschreibung

Worttrennung
quet|schen
Beispiel
du quetschst

Bedeutungen (4)

    1. unter Anwendung von Kraft oder Gewalt fest gegen etwas pressen
      Beispiel
      • jemanden an, gegen die Mauer quetschen
    2. dort, wo kaum noch Platz ist, mit Mühe unterbringen, sich unter Anwendung von Kraft Platz verschaffen
      Beispiel
      • sie quetschte das Kind noch mit an den bereits voll besetzten Tisch
    3. sich zwängen
      Grammatik
      sich quetschen
      Beispiel
      • sich in das überfüllte Abteil quetschen
    1. (Körperteile) unter etwas Schweres, eng zwischen etwas geraten lassen und sich dadurch verletzen
      Beispiel
      • ich habe mir die Hand [in der Tür] gequetscht
    2. (Körperteile) unter etwas Schweres, eng zwischen etwas geraten lassen und dadurch verletzen
      Beispiel
      • der herabstürzende Balken quetschte [ihm] den Brustkorb
  1. (einen Körperteil) mit der Hand kräftig drücken
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiele
    • jemandem bei der Begrüßung die Hand quetschen
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 mit gequetschter Stimme (mit hoher und nicht voll tönender, nicht klarer Stimme; so, als sei die Kehle zusammengedrückt) sprechen, singen
  2. Gebrauch
    landschaftlich
    Beispiel
    • den Saft aus der Zitrone quetschen

Herkunft

mittelhochdeutsch quetschen, quetzen, wohl zu lateinisch quatere, quassare = schütteln, schlagen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?