dürf­tig

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉dürftig

Rechtschreibung

Worttrennung
dürf|tig

Bedeutungen (3)

  1. von materieller Armut zeugend; karg, ärmlich
    Beispiele
    • eine dürftige Unterkunft
    • in dürftigen Verhältnissen leben
    • dürftige Mahlzeiten
    • dürftig bekleidet sein
  2. für den Gebrauch, einen Zweck nicht wirklich ausreichend; kümmerlich
    Gebrauch
    abwertend
    Beispiele
    • eine dürftige Beleuchtung
    • ein dürftiges Ergebnis
    • dürftiger Ersatz
    • dürftige Beweise
    • ihr Russisch ist dürftig
    • unsere Bilanz sieht eher dürftig aus
  3. schwächlich, schmächtig
    Gebrauch
    seltener
    Beispiel
    • dürftige Bäumchen

Herkunft

mittelhochdeutsch dürftic, althochdeutsch durftic, zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch dur(u)ft = Bedürfnis, Not (Notdurft; Verbalabstraktum zu dürfen)

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?