arm­se­lig

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉armselig

Rechtschreibung

Worttrennung
arm|se|lig

Bedeutungen (2)

  1. aufgrund von materieller Armut kümmerlich, dürftig, ärmlich
    Beispiele
    • in einer armseligen Hütte hausen
    • die Mahlzeit war armselig
    • armselig leben
  2. als klein, wertlos, arm, unzureichend usw. empfunden, unzulänglich, jämmerlich
    Gebrauch
    abwertend
    Beispiele
    • er ist eine armselige Figur, ein armseliger Stümper
    • für armselige (lächerliche) fünf Euro

Herkunft

zu mittelhochdeutsch armsal = Armut, Elend, zu arm

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?