be­frie­den

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
befrieden

Rechtschreibung

Worttrennung
be|frie|den
Beispiel
befriedet

Bedeutungen (2)

    1. (in einem Land) Frieden, einen Zustand des Friedens herbeiführen
      Herkunft
      zu Frieden
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • ein Land befrieden
    2. beruhigen, ruhig und friedlich stimmen; mit Frieden, innerer Ruhe erfüllen
      Herkunft
      zu Frieden
      Gebrauch
      veraltend
      Beispiel
      • er ließ sich befrieden
  1. Herkunft
    mittelhochdeutsch bevriden, zu: vride, althochdeutsch fridu = Einfriedung, Zaun, eigentlich = Einzäunung eines unter Schutz (mittelhochdeutsch vride, althochdeutsch fridu, Frieden) gestellten Bezirks (Gericht, Burg, Markt)
    Gebrauch
    gehoben
    Beispiel
    • von Gattern befriedet

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?