Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

auf­tun

Wortart: unregelmäßiges Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: auf|tun

Bedeutungsübersicht

  1. (gehoben veraltend) aufmachen, öffnen
    1. (gehoben) sich öffnen
    2. (gehoben) sich jemandem erschließen, darbieten
  2. (umgangssprachlich) durch Zufall entdecken, ausfindig machen
  3. (umgangssprachlich) zum Essen auf den Teller legen
  4. (landschaftlich) auf den Kopf, auf die Nase setzen

Synonyme zu auftun

Aussprache

Betonung: auftun
Lautschrift: [ˈaʊ̯ftuːn]

Grammatik

unregelmäßiges Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich tu auf, tue aufich tue auf 
 du tust aufdu tuest auf tu auf, tue auf!
 er/sie/es tut aufer/sie/es tue auf 
Pluralwir tun aufwir tuen auf 
 ihr tut aufihr tuet auf
 sie tun aufsie tuen auf 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich tat aufich täte auf
 du tatest auf, tatst aufdu tätest auf
 er/sie/es tat aufer/sie/es täte auf
Pluralwir taten aufwir täten auf
 ihr tatet aufihr tätet auf
 sie taten aufsie täten auf
Partizip I auftuend
Partizip II aufgetan
Infinitiv mit zu aufzutun

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. aufmachen, öffnen

    Gebrauch

    gehoben veraltend

    Beispiele

    • die Tür auftun
    • den Mund auftun (umgangssprachlich; sprechen)
    1. sich öffnen

      Grammatik

      sich auftun

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiele

      • die Tür tat sich auf
      • <in übertragener Bedeutung>: eine breite Straße, ein Abgrund tat sich [vor ihr] auf
    2. sich jemandem erschließen, darbieten

      Grammatik

      sich auftun

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiel

      eine neue Welt, ein neuer Horizont tat sich ihr auf
  2. durch Zufall entdecken, ausfindig machen

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiel

    ein gutes Lokal auftun
  3. zum Essen auf den Teller legen

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiel

    sich, jemandem [Kartoffeln] auftun
  4. auf den Kopf, auf die Nase setzen

    Gebrauch

    landschaftlich

    Beispiel

    den Hut, die Brille auftun

Blättern

↑ Nach oben