Hain, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
dichterisch
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Hain

Rechtschreibung

Worttrennung
Hain

Bedeutung

kleiner [lichter] Wald

Beispiele
  • ein sonniger Hain
  • ein heiliger Hain (unantastbarer Zufluchtsort im Kult verschiedener Religionen)

Herkunft

mittelhochdeutsch (mitteldeutsch) hain < mittelhochdeutsch hagen, althochdeutsch hagan = Dorngesträuch = eingefriedeter Platz, zu Hag

Grammatik

der Hain; Genitiv: des Hain[e]s, Plural: die Haine

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?