Ge­tüm­mel, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Getümmel
Lautschrift
[ɡəˈtʏml̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
Ge|tüm|mel

Bedeutung

wildes Durcheinanderwogen bei Menschenansammlungen, im Verkehr, im Kampf o. Ä.

Beispiele
  • das Getümmel des Festes, der Schlacht
  • sich ins dickste Getümmel stürzen

Herkunft

15. Jahrhundert, zu mittelhochdeutsch tumel = Lärm oder zu tummeln

Grammatik

das Getümmel; Genitiv: des Getümmels, Plural: die Getümmel (Plural selten)

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?