Ge­men­ge, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Gemenge

Rechtschreibung

Worttrennung
Ge|men|ge

Bedeutungen (4)

  1. Gemisch, dessen Bestandteile meist grob verteilt sind und mit dem Auge unterschieden werden können
    Beispiele
    • ein Gemenge aus den verschiedensten Zutaten
    • ein Gemenge aus Klee und Gerste
  2. [buntes] Durcheinander
    Beispiele
    • ein Gemenge von Sprachen, Düften
    • er mischte sich in das Gemenge (Gewühl) des Jahrmarkts
  3. mehrere auf demselben Acker gleichzeitig angebaute Nutzpflanzen
    Gebrauch
    Landwirtschaft
  4. Handgemenge, Kampf
    Gebrauch
    veraltet
    Beispiel
    • mit jemandem ins Gemenge kommen/geraten (selten; mit jemandem handgreiflich einen Streit austragen)

Herkunft

mittelhochdeutsch gemenge = Vermischung, zu mengen

Grammatik

das Gemenge; Genitiv: des Gemenges, Plural: die Gemenge

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?