Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

sin­ken

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: sin|ken
Beispiele: er/sie/es sinkt; ich sank, du sankst; du sänkest; gesunken; sink[e]!; sinkende Unfallzahlen

Bedeutungsübersicht

    1. sich (durch sein geringes Gewicht bzw. durch den Auftrieb abgebremst) langsam senkrecht nach unten bewegen; niedersinken
    2. sinkend an einen bestimmten Ort gelangen; absinken
    3. (von Booten, Schiffen durch das Eindringen von Wasser) auf den Grund eines Gewässers sinken; untergehen
    4. (durch sein Gewicht) [langsam] in den weichen Untergrund eindringen, einsinken
    5. aus einer aufrechten Haltung o. Ä. [langsam] niederfallen, [erschlaffend] niedersinken
    1. niedriger werden; an Höhe verlieren, abnehmen
    2. weniger werden, sich vermindern
    3. (im Wert) fallen, geringer werden, an Wert verlieren
    4. kleiner, geringer, weniger werden, nachlassen, abnehmen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu sinken

Aussprache

Betonung: sịnken
Lautschrift: [ˈzɪŋkn̩] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch sinken, althochdeutsch sinkan, Herkunft ungeklärt

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »ist«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich sinkeich sinke 
 du sinkstdu sinkest sink, sinke!
 er/sie/es sinkter/sie/es sinke 
Pluralwir sinkenwir sinken 
 ihr sinktihr sinket 
 sie sinkensie sinken 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich sankich sänke
 du sankstdu sänkest, sänkst
 er/sie/es sanker/sie/es sänke
Pluralwir sankenwir sänken
 ihr sanktihr sänket, sänkt
 sie sankensie sänken
Partizip I sinkend
Partizip II gesunken
Infinitiv mit zu zu sinken

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. sich (durch sein geringes Gewicht bzw. durch den Auftrieb abgebremst) langsam senkrecht nach unten bewegen; niedersinken

      Beispiele

      • etwas sinkt [langsam, schnell]
      • der Ballon sinkt allmählich
      • <in übertragener Bedeutung>: er ist moralisch tief gesunken (in einen Zustand moralischer Zerrüttung geraten)
    2. sinkend (1a) an einen bestimmten Ort gelangen; absinken

      Beispiele

      • in die Tiefe sinken
      • langsam sinken die Blätter zur Erde
      • <in übertragener Bedeutung>: gleich sinkt die Sonne hinter den Horizont
    3. (von Booten, Schiffen durch das Eindringen von Wasser) auf den Grund eines Gewässers sinken (1b); untergehen

      Beispiel

      das Wrack eines gesunkenen Schiffs
    4. (durch sein Gewicht) [langsam] in den weichen Untergrund eindringen, einsinken

      Beispiele

      • in den tiefen Schnee sinken
      • <in übertragener Bedeutung>: todmüde sank er ins Bett
    5. aus einer aufrechten Haltung o. Ä. [langsam] niederfallen, [erschlaffend] niedersinken

      Beispiele

      • tödlich getroffen sank er zu Boden
      • sie sank ihm an die Brust
      • die Arme, das Buch sinken lassen
      • sich/einander in die Arme sinken (einander umarmen)
    1. niedriger werden; an Höhe verlieren, abnehmen

      Beispiele

      • das [Hoch]wasser ist gesunken
      • die Quecksilbersäule sinkt
    2. weniger werden, sich vermindern

      Beispiele

      • das Fieber sinkt
      • das Thermometer ist auf, unter null gesunken
      • sinkende Temperaturen
    3. (im Wert) fallen, geringer werden, an Wert verlieren

      Beispiele

      • die Preise sinken
      • die Aktien sind gesunken
      • der Dollar ist um einen Cent gesunken
      • <in übertragener Bedeutung>: in der Gunst des Publikums, in jemandes Achtung sinken
    4. kleiner, geringer, weniger werden, nachlassen, abnehmen

      Beispiele

      • der Verbrauch sinkt
      • <in übertragener Bedeutung>: jemandes Mut sinkt

Blättern

↑ Nach oben