zu­nei­gen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
zuneigen

Rechtschreibung

Worttrennung
zu|nei|gen

Bedeutungen (2)

    1. einen Hang zu etwas, eine Vorliebe für etwas haben, zu etwas neigen
      Beispiele
      • dem Konservatismus zuneigen
      • ich neige mehr dieser Ansicht zu (finde sie besser, richtiger)
    2. Sympathie, Zuneigung zu jemandem fassen, sich von jemandem angezogen fühlen
      Gebrauch
      gehoben
      Grammatik
      sich zuneigen
      Beispiele
      • 〈häufig im 2. Partizip:〉 er ist ihr sehr zugeneigt (mag sie sehr gern)
      • der den Künsten zugeneigte Landesherr
    1. in Richtung auf jemanden, etwas neigen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • er neigte mir seinen Kopf zu
    2. sich in Richtung auf jemanden, etwas neigen
      Gebrauch
      gehoben
      Grammatik
      sich zuneigen
      Beispiele
      • sie neigte sich mir zu
      • die am Ufer stehenden Bäume neigen sich dem Fluss zu
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das Jahr neigt sich dem Ende zu (ist bald zu Ende)

Herkunft

mittelhochdeutsch zuoneigen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion. Nichts gefunden? Wir überarbeiten gerade unsere Suchfunktion.