ver­stop­fen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉verstopfen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|stop|fen

Bedeutungen (2)

    1. durch Hineinstopfen eines geeigneten Gegenstandes oder Materials verschließen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • Ritzen verstopfen
      • ich musste mir die Ohren mit Watte verstopfen
    2. durch Im-Wege-Sein undurchlässig, unpassierbar machen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • 〈oft im 2. Partizip:〉 eine verstopfte Düse
      • die Toilette ist durch Abfälle/von, mit Abfällen verstopft
      • die Nase ist verstopft (voller Nasenschleim)
      • Kaffeesatz hatte den Ausguss verstopft
      • (umgangssprachlich) ich bin verstopft (habe keinen Stuhlgang, leide an Verstopfung 2)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 alle Kreuzungen waren [von Fahrzeugen] verstopft
  1. undurchlässig, unpassierbar werden
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiele
    • wirf den Abfall nicht in die Toilette, sie verstopft sonst
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Straßen verstopfen immer mehr

Herkunft

mittelhochdeutsch verstopfen, althochdeutsch verstopfōn

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?