seg­nen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉segnen

Rechtschreibung

Worttrennung
seg|nen
Beispiel
gesegnete Mahlzeit!

Bedeutungen (3)

    1. (mit der entsprechenden Gebärde) jemandem, einer Sache den Segen (1a) geben
      Gebrauch
      besonders Religion
      Beispiele
      • der Pfarrer segnet das Brautpaar
      • segnend die Hände ausbreiten
    2. über jemandem, etwas das Kreuzzeichen machen
      Gebrauch
      besonders Religion
      Beispiel
      • Brot und Wein segnen
    3. (von Gott) jemandem, einer Sache seinen Segen (2a) geben, gewähren
      Gebrauch
      besonders Religion, gehoben
      Beispiele
      • Gott segne dich, dein Werk!
      • gesegnete Ostern!
  1. reich bedenken, ausstatten; beglücken
    Gebrauch
    gehoben, oft spöttisch
  2. über etwas glücklich, für etwas dankbar sein; preisen
    Gebrauch
    veraltend
    Beispiel
    • ich werde den Tag segnen, an dem ich diese Arbeit abschließe

Synonyme zu segnen

  • den Segen erteilen/geben/spenden/sprechen; (Religion) aussegnen; (christliche Religion, sonst veraltet) benedeien

Herkunft

mittelhochdeutsch segenen, althochdeutsch seganōn < (kirchen)lateinisch signare, signieren

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?