frei­lich

Wortart:
Adverb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉freilich

Rechtschreibung

Worttrennung
frei|lich

Bedeutungen (2)

  1. jedoch, hingegen, allerdings (einschränkend, einräumend)
    Beispiel
    • das wusste ich freilich nicht
  2. ja, natürlich, selbstverständlich, gewiss doch (als bekräftigende Antwort, Zustimmung)
    Gebrauch
    besonders süddeutsch
    Beispiel
    • „Kommst du mit?“ – „[Ja] freilich“

Herkunft

mittelhochdeutsch vrīlīche = ungehindert, unbekümmert, dann = unverdeckt, offenkundig

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?