fa­de, fad

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
abwertend
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉fade
🔉fad

Rechtschreibung

Worttrennung
fa|de, fad

Bedeutungen (2)

  1. [leicht unangenehm] nach nichts schmeckend; schlecht gewürzt, schal
    Beispiele
    • eine fade Brühe
    • einen faden Geschmack im Mund haben
    • die Suppe ist, schmeckt fade
  2. [ohne jeglichen Reiz und daher] langweilig (1, 2)
    Beispiele
    • ein fader Mensch
    • mir ist fade (österreichisch; ich langweile mich)
    • komm, mach mit, sei nicht so fade! (österreichisch; zier dich nicht so!)

Herkunft

französisch fade, über das Galloromanische zu lateinisch fatuus = albern, blödsinnig

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?