blen­den

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉blenden

Rechtschreibung

Worttrennung
blen|den

Bedeutungen (4)

  1. durch übermäßige Helligkeit das Sehvermögen bei jemandem zeitweise beeinträchtigen
    Beispiel
    • das grelle Licht [der Scheinwerfer] blendete ihn
    1. so stark beeindrucken, jemandes Sinne so gefangen nehmen, dass er bzw. sie [für kurze Zeit] nichts anderes mehr wahrnimmt
      Beispiel
      • ihr Wesen blendete ihn
    2. durch äußere Vorzüge sehr für sich einnehmen und dadurch über negative Eigenschaften o. Ä. hinwegtäuschen
      Beispiele
      • er blendet sie durch sein liebenswürdiges Benehmen
      • sich von Wahlversprechen nicht blenden lassen
      • er blendet gern
    1. [vorübergehend] das Sehvermögen nehmen
    2. jemandem die Augen ausstechen, -brennen o. Ä.
      Beispiel
      • der Verräter wurde erst geblendet, dann aufs Rad geflochten
  2. dunkel färben
    Gebrauch
    Kürschnerei

Herkunft

mittelhochdeutsch blenden, althochdeutsch blenten, eigentlich = blind machen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich blende ich blende
du blendest du blendest blend, blende!
er/sie/es blendet er/sie/es blende
Plural wir blenden wir blenden
ihr blendet ihr blendet blendet!
sie blenden sie blenden

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular ich blendete ich blendete
du blendetest du blendetest
er/sie/es blendete er/sie/es blendete
Plural wir blendeten wir blendeten
ihr blendetet ihr blendetet
sie blendeten sie blendeten
Partizip I blendend
Partizip II geblendet
Infinitiv mit zu zu blenden

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen