Un­bil­den, die

Wortart:
Pluralwort
Gebrauch:
gehoben
Aussprache:
Betonung
Unbilden
Lautschrift
[ˈʊnbɪldn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
Un|bil|den

Bedeutung

unangenehme Umstände, Auswirkungen, Begleiterscheinungen von etwas, was jemandem schicksalhaft widerfährt

Beispiele
  • den Unbilden der Zeit, des Alters, des Lebens, der Natur ausgesetzt sein
  • die Unbilden des Wetters ertragen müssen

Herkunft

älter Ungebild(e) (Singular) (mittelhochdeutsch unbilde = Unrecht, althochdeutsch unpilide = Unförmigkeit), eigentlich = was nicht zum Vorbild taugt, wohl zu mittelhochdeutsch unbil, Unbill

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?