Ruch, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
gehoben
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Ruch
auch:
🔉[rʊx]

Rechtschreibung

Worttrennung
Ruch

Bedeutungen (2)

  1. Herkunft
    mittelhochdeutsch ruch, Geruch
    Gebrauch
    selten
  2. zweifelhafter Ruf
    Herkunft
    aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch ruchte = Ruf, Leumund
    Beispiel
    • im Ruch der Korruption stehen

Grammatik

der Ruch; Genitiv: des Ruchs, Ruches, Plural: die Rüche

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?