Re­nom­mee, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Gebrauch:
bildungssprachlich
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Renommee

Rechtschreibung

Worttrennung
Re|nom|mee

Bedeutungen (2)

  1. Ruf, in dem jemand, etwas steht; Leumund
    Beispiel
    • ein gutes, ausgezeichnetes, zweifelhaftes Renommee haben, genießen
  2. guter Ruf, den jemand, etwas genießt; hohes Ansehen, Wertschätzung
    Beispiele
    • das hohe, wissenschaftliche, internationale Renommee des Instituts
    • er, das Hotel hat, besitzt Renommee
    • ein Haus von Renommee

Herkunft

französisch renommée, substantiviertes 2. Partizip von: renommer, renommieren

Grammatik

das Renommee; Genitiv: des Renommees, Plural: die Renommees (Plural selten)

Wussten Sie schon?

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?