Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Leu­te, die

Wortart: Pluralwort
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Leu|te

Bedeutungsübersicht

  1. mit anderen zusammen auftretende, als Menge o. Ä. gesehene Menschen
    1. (umgangssprachlich) Personen, die unter jemandes Leitung arbeiten, bei jemandem angestellt sind; Mitarbeiter[innen] eines Unternehmens o. Ä.
    2. (veraltet) Arbeiter[innen], Hausangestellte auf einem Guts-, Bauernhof; Gesinde
  2. (umgangssprachlich) jemandes Familienangehörige

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Leute

Aussprache

Betonung: Leute🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch liute, althochdeutsch liuti, zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch liut = Volk, eigentlich = Wuchs, Nachwuchs, Nachkommenschaft

Grammatik

Pluraletantum
 Plural
NominativLeute
GenitivLeute
DativLeuten
AkkusativLeute

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. mit anderen zusammen auftretende, als Menge o. Ä. gesehene Menschen

    Beispiele

    • junge, alte, erwachsene, verheiratete, tüchtige, kluge, einflussreiche, ordentliche, fremde, vornehme, nette, viele, manche Leute
    • es waren etwa 20 Leute da
    • die feinen Leute
    • Leute von Rang und Namen
    • auf, Leute!
    • (umgangssprachlich) hört mal her, Leute!
    • das vergessen diese Leute gern
    • die Leute wollen das nicht
    • kleine Leute (einfache Menschen)
    • (umgangssprachlich) was werden die Leute (die andern, unsere Bekannten, wird man [in der Öffentlichkeit]) dazu sagen?
    • die jungen Leute wohnen (das junge Paar wohnt) im eigenen Haus
    • wenn du das tust, sind wir geschiedene Leute (will ich nichts mehr mit dir zu tun haben)
    • im Gerede, Geschrei der Leute sein (von andern kritisiert werden)
    • (veraltend) ehrlicher Leute Kind sein (aus einer ordentlichen, wenn auch nicht wohlhabenden Familie stammen)
    • etwas nur der Leute wegen (um nicht unangenehm aufzufallen) tun
    • (ironisch) auf Leute wie Sie haben wir gerade gewartet
    • mit Leuten umzugehen wissen
    • unter Leute gehen (gesellschaftliche Kontakte pflegen)
    • (abwertend) was will, soll man von solchen Leuten anderes erwarten?
    • vor allen Leuten (vor der Öffentlichkeit)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • in aller Leute Munde/in der Leute Mäuler[n] sein (viel beredet werden; Gegenstand des Klatsches sein)
    • unter die Leute kommen (umgangssprachlich: bekannt werden)
    • etwas unter die Leute bringen (umgangssprachlich: dafür sorgen, dass etwas bekannt wird)
    • aus Kindern werden Leute (drückt das Erstaunen darüber aus, dass ein junger Mensch, den der/die Sprechende noch als Kind in Erinnerung hat, mittlerweile erwachsen ist)
    • hier ist es [ja/doch] nicht wie bei armen Leuten (scherzhaft: etwas, dessen man den Gast sich zu bedienen bittet, ist im Haushalt [immerhin, in ausreichendem Maße] vorhanden)
    1. Personen, die unter jemandes Leitung arbeiten, bei jemandem angestellt sind; Mitarbeiter[innen] eines Unternehmens o. Ä.

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiele

      • sich für seine Leute einsetzen
      • der Betrieb braucht neue, fähige Leute
      • nur wenige gute Leute (Spieler bzw. Spielerinnen) in der Mannschaft haben
      • der Offizier hatte ein gutes Verhältnis zu seinen Leuten (Untergebenen)
    2. Arbeiter[innen], Hausangestellte auf einem Guts-, Bauernhof; Gesinde

      Gebrauch

      veraltet

      Beispiel

      seine Leute schinden
  2. jemandes Familienangehörige

    Grammatik

    nur mit Possessivpronomen

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiel

    über die Feiertage fahre ich zu meinen Leuten

Blättern