Kod­der, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
norddeutsch
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Kodder

Rechtschreibung

Worttrennung
Kod|der

Bedeutungen (2)

    1. alter Lappen, Lumpen
      Herkunft
      vielleicht zu Kotze
      Beispiel
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die dreckigen Koddern (abwertend; Kleidungsstücke ) ausziehen
    2. Herkunft
      vielleicht zu Kotze
  1. Schleim, schleimiger Auswurf
    Herkunft
    mittelniederdeutsch kod(d)er = Schleim

Grammatik

der Kodder; Genitiv: des Kodders, Plural: die Koddern

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?