Auf­ge­bot, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Aufgebot
Lautschrift
[ˈaʊ̯fɡəboːt]

Rechtschreibung

Worttrennung
Auf|ge|bot

Bedeutungen (5)

  1. eine (zur Erledigung einer Aufgabe) aufgebotene Anzahl
    Grammatik
    Plural selten
    Beispiele
    • ein starkes Aufgebot von Polizeikräften
    • mit einem gewaltigen Aufgebot an Hubschraubern und Sanitätswagen
  2. öffentliche Bekanntmachung der beabsichtigten Eheschließung eines Paares [durch Aushang im Standesamt]
    Gebrauch
    früher
    Beispiel
    • das standesamtliche Aufgebot bestellen
  3. öffentliche gerichtliche Aufforderung zur Anmeldung von Ansprüchen, Rechten
    Gebrauch
    Rechtssprache
  4. Gebrauch
    veraltend
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiel
    • mit dem Aufgebot, unter dem Aufgebot (unter Aufbietung) ihrer letzten Kräfte
    1. Aufruf zum Waffendienst; Heranziehung zum Kriegsdienst
      Gebrauch
      Militär, früher
      Beispiele
      • das Aufgebot von Landwehren in den Befreiungskriegen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ihr seid das letzte Aufgebot (die letzte Reserve)
    2. (schriftlicher) Befehl, den Dienst in der Armee anzutreten
      Gebrauch
      Militär, schweizerisch

Herkunft

für mittelhochdeutsch ūfbōt, zu aufbieten

Grammatik

Singular Plural
Nominativ das Aufgebot die Aufgebote
Genitiv des Aufgebotes, Aufgebots der Aufgebote
Dativ dem Aufgebot den Aufgeboten
Akkusativ das Aufgebot die Aufgebote

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen