Auf­ge­bot, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Aufgebot
Lautschrift
[ˈaʊ̯fɡəboːt]

Rechtschreibung

Worttrennung
Auf|ge|bot

Bedeutungen (5)

  1. eine (zur Erledigung einer Aufgabe) aufgebotene Anzahl
    Grammatik
    Plural selten
    Beispiele
    • ein starkes Aufgebot von Polizeikräften
    • mit einem gewaltigen Aufgebot an Hubschraubern und Sanitätswagen
  2. öffentliche Bekanntmachung der beabsichtigten Eheschließung eines Paares [durch Aushang im Standesamt]
    Gebrauch
    früher
    Beispiel
    • das standesamtliche Aufgebot bestellen
  3. öffentliche gerichtliche Aufforderung zur Anmeldung von Ansprüchen, Rechten
    Gebrauch
    Rechtssprache
  4. Gebrauch
    veraltend
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiel
    • mit dem Aufgebot, unter dem Aufgebot (unter Aufbietung) ihrer letzten Kräfte
    1. Aufruf zum Waffendienst; Heranziehung zum Kriegsdienst
      Gebrauch
      Militär, früher
      Beispiele
      • das Aufgebot von Landwehren in den Befreiungskriegen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ihr seid das letzte Aufgebot (die letzte Reserve)
    2. (schriftlicher) Befehl, den Dienst in der Armee anzutreten
      Gebrauch
      Militär, schweizerisch

Herkunft

für mittelhochdeutsch ūfbōt, zu aufbieten

Grammatik

das Aufgebot; Genitiv: des Aufgebot[e]s, Plural: die Aufgebote

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?