Neid, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Neid

Bedeutungsübersicht

Empfindung, Haltung, bei der jemand einem andern dessen Besitz oder Erfolg nicht gönnt und selbst haben möchte

Beispiele

  • Neid empfinden
  • jemanden voll[er] Neid ansehen
  • von Neid erfüllt sein
  • blass vor Neid sein (emotional; sich seinen Neid deutlich ansehen lassen)

Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

  • vor Neid erblassen (plötzlich sehr neidisch werden)
  • das ist [nur] der Neid der Besitzlosen; nur kein Neid [wer hat, der hat]!

Synonyme zu Neid

Eifersucht, Missgunst, Übelwollen; (veraltend) Scheelsucht; (veraltet) Abgunst, Emulation

Aussprache

Betonung: Neid🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch nīt, althochdeutsch nīd, ursprünglich = Hass, Groll, Herkunft ungeklärt

Grammatik

der Neid; Genitiv: des Neid[e]s

Typische Verbindungen

Blättern

↑ Nach oben