Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .
Anzeige
Anzeige

wal­len

Wortart: schwaches Verb
Wort mit gleicher Schreibung: wallen (schwaches Verb)
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online
Anzeige

Rechtschreibung

Worttrennung: wal|len

Bedeutungsübersicht

    1. (von Flüssigkeiten, besonders von Wasser im Zustand des Kochens) in sich in heftiger Bewegung sein, die an der Oberfläche in einer beständigen Wellenbildung sichtbar wird
    2. (gehoben) (besonders von stehenden Gewässern) von Grund auf bewegt und aufgewühlt sein und sich an der Oberfläche in wilden Wellen bewegen; wogen
    1. (gehoben) sich in Schwaden hin und her bewegen
    2. (gehoben) wallend in eine bestimmte Richtung ziehen o. Ä.
  1. (gehoben) wogend, in großer Fülle herabfallen, sich bewegen

Synonyme zu wallen

aufkochen, aufwallen, Blasen werfen, brodeln, sprudeln; (umgangssprachlich) blubbern; (schweizerisch veraltend, sonst landschaftlich oder Fachsprache) sieden
Anzeige

Aussprache

Betonung: wạllen
Lautschrift: [ˈvalən]

Herkunft

mittelhochdeutsch wallen, althochdeutsch wallan, eigentlich = drehen, winden, wälzen

Grammatik

PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich walleich walle 
 du wallstdu wallest wall, walle!
 er/sie/es wallter/sie/es walle 
Pluralwir wallenwir wallen 
 ihr walltihr wallet
 sie wallensie wallen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich wallteich wallte
 du walltestdu walltest
 er/sie/es wallteer/sie/es wallte
Pluralwir walltenwir wallten
 ihr walltetihr walltet
 sie walltensie wallten
Partizip I wallend
Partizip II gewallt
Infinitiv mit zu zu wallen
Anzeige

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. (von Flüssigkeiten, besonders von Wasser im Zustand des Kochens) in sich in heftiger Bewegung sein, die an der Oberfläche in einer beständigen Wellenbildung sichtbar wird

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Beispiele

      • das Wasser, die Milch wallt [im Topf]
      • die Soße kurze Zeit wallen lassen
      • <substantiviert>: die Suppe zum Wallen bringen
      • <in übertragener Bedeutung>: jemandes Blut zum Wallen bringen (gehoben; jemanden heftig erregen, zornig machen)
    2. (besonders von stehenden Gewässern) von Grund auf bewegt und aufgewühlt sein und sich an der Oberfläche in wilden Wellen bewegen; wogen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiele

      • die See schäumte und wallte
      • das Schiff versank in den wallenden Fluten
    1. sich in Schwaden hin und her bewegen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Gebrauch

      gehoben
    2. wallend (2a) in eine bestimmte Richtung ziehen o. Ä.

      Grammatik

      Perfektbildung mit »ist«

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiel

      Nebel wallte in Schwaden über die Felder
  1. wogend, in großer Fülle herabfallen, sich bewegen

    Grammatik

    Perfektbildung mit »ist«

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • blonde Locken wallten [ihr] über die Schultern
    • ein wallender Bart
    • wallende Gewänder (Gewänder mit reichem Faltenwurf)

Blättern