ver­ein­nah­men

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
Kaufmannssprache
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
vereinnahmen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|ein|nah|men

Bedeutungen (2)

  1. Beispiele
    • Geld, Zinsen, Pacht vereinnahmen
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 (scherzhaft) die Kinder haben den Besuch ganz für sich vereinnahmt (mit Beschlag belegt)
  2. ungerechtfertigterweise für sich beanspruchen [und zur Erreichung eigener Ziele benutzen]
    Beispiele
    • die Neonazis versuchen, den Jahrestag der Zerstörung Dresdens [für sich] zu vereinnahmen
    • sie will sich weder von den Linken noch von den Konservativen vereinnahmen lassen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?