schä­big

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
abwertend
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉schäbig

Rechtschreibung

Worttrennung
schä|big

Bedeutungen (3)

    1. abgenutzt und daher unansehnlich; ärmlich
      Beispiele
      • ein alter schäbiger Koffer
      • der Mantel sieht schon etwas schäbig aus
    2. armselig; gering
      Beispiel
      • ein schäbiger Rest
  1. verächtlich; unredlich, gemein
    Beispiele
    • ein schäbiger Kerl
    • eine schäbige Handlungsweise
    • ich komme mir richtig schäbig vor
  2. kleinlich, geizig
    Beispiele
    • ein schäbiger Mensch
    • sich [jemandem gegenüber] schäbig zeigen

Herkunft

mittelhochdeutsch schebic, eigentlich = räudig, zu veraltet Schabe, Schäbe = Krätze, Räude, zu schaben (2b)

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?