dumpf

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉dumpf

Rechtschreibung

Worttrennung
dumpf

Bedeutungen (4)

  1. dunkel und gedämpft [klingend]
    Beispiele
    • dumpfe Geräusche
    • das dumpfe Rollen des Donners
    • dumpf klingen, aufprallen
  2. feucht, von Feuchtigkeit beeinträchtigt, verdorben, im Geruch, Geschmack davon zeugend [und den Atem beklemmend]
    Beispiele
    • eine dumpfe Schwüle lastet auf der Stadt
    • dumpfe (muffige, moderige) Kellerluft
  3. untätig, geistig unbeweglich und ohne Anteilnahme am äußeren Geschehen; stumpf[sinnig]
    Beispiele
    • die dumpfe Atmosphäre der Kleinstadt
    • in dumpfer Gleichgültigkeit dasitzen
    • dumpf vor sich hin brüten
  4. nicht klar ausgeprägt; undeutlich [hervortretend], unbestimmt
    Beispiele
    • eine dumpfe Ahnung von etwas haben
    • einen dumpfen Schmerz verspüren

Herkunft

verkürzt aus dumpfig

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?