bet­teln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉betteln

Rechtschreibung

Worttrennung
bet|teln
Beispiel
ich bett[e]le

Bedeutungen (2)

  1. um Almosen bitten
    Beispiele
    • auf der Straße, an den Türen betteln
    • er geht betteln
    • um Geld, um ein Stück Brot betteln
    • 〈substantiviert:〉 Betteln verboten!
    • 〈in übertragener Bedeutung; substantiviert:〉du musst deinem Hund das Betteln abgewöhnen
  2. inständig bitten
    Beispiele
    • um Gnade betteln
    • bei jemandem um Verzeihung betteln
    • die Kinder bettelten, man solle sie doch mitnehmen
    • ich habe Nein gesagt, und jetzt hört endlich auf zu betteln!

Herkunft

mittelhochdeutsch betelen, althochdeutsch betalōn, Iterativbildung zu bitten und eigentlich = wiederholt bitten

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?