Un­heil, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Gebrauch:
gehoben
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Unheil

Rechtschreibung

Worttrennung
Un|heil
Beispiele
Unheil bringende oder unheilbringende Veränderungen; ein Unheil kündendes oder unheilkündendes Zeichen; ein Unheil verkündendes oder unheilverkündendes Zeichen; aber nur: großes Unheil bringend, kündend, verkündend; äußerst unheilbringend, unheilkündend, unheilverkündend D 58

Bedeutung

etwas (besonders ein schlimmes, verhängnisvolles Geschehen), was einem oder vielen Menschen großes Leid, großen Schaden zufügt; Unglück

Beispiele
  • ein großes, schreckliches Unheil
  • jemandem droht Unheil
  • das Unheil brach herein
  • dir soll kein Unheil geschehen
  • der Krieg brachte Unheil über das Land
  • Unheil anrichten, stiften, abwenden, verhindern
  • Unheil abwehrende Zaubersprüche
  • Unheil bringende Veränderungen
  • ein Unheil [ver]kündendes Zeichen

Herkunft

mittelhochdeutsch unheil, althochdeutsch unheili

Grammatik

Singular
Nominativ das Unheil
Genitiv des Unheils
Dativ dem Unheil
Akkusativ das Unheil

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen