Sei­del­bast, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Seidelbast

Rechtschreibung

Worttrennung
Sei|del|bast

Bedeutung

als Strauch wachsende Pflanze mit roten, duftenden, vor den Blättern erscheinenden Blüten und erbsengroßen, giftigen Steinfrüchten

Herkunft

spätmittelhochdeutsch zīdelbast (1. Bestandteil zu veraltet vgl. Zeidler, zu mittelhochdeutsch zīdel-, althochdeutsch zīdal- = Honig-, zum 2. Bestandteil vgl. Linde), älter mittelhochdeutsch an Seide angelehnt wegen des seidigen Glanzes der Blüten oder des Bastes (1)

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?