Ruck, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Aussprache:
Betonung
🔉Ruck

Rechtschreibung

Worttrennung
Ruck
Beispiel
mit einem Ruck

Bedeutung

kurze Bewegung, die abrupt, stoßartig einsetzt oder aufhört

Beispiele
  • ein Ruck am Zügel
  • ein jäher Ruck mit dem Kopf
  • plötzlich gab es einen Ruck
  • mit einem Ruck riss ich mich los, hob er die schwere Kiste hoch
  • ohne den geringsten Ruck anfahren
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 (selten) einer Sache einen Ruck geben (sie vorantreiben)
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 es gab ihr einen inneren Ruck (traf sie innerlich)
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 wir fuhren in einem Ruck (umgangssprachlich; ohne Halt) durch
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 bei den Wahlen gab es einen Ruck nach links (einen erheblichen Zuwachs an Stimmen (6a) für die linken Parteien)
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • sich <Dativ> [innerlich] einen Ruck geben (umgangssprachlich: sich überwinden, etwas zu tun, wogegen bestimmte Widerstände bestehen)

Synonyme zu Ruck

Herkunft

mittelhochdeutsch ruc, althochdeutsch rucch, zu rücken

Grammatik

Singular Plural
Nominativ der Ruck die Rucke
Genitiv des Ruckes, Rucks der Rucke
Dativ dem Ruck den Rucken
Akkusativ den Ruck die Rucke
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?