Ohn­macht, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Ohnmacht

Rechtschreibung

Worttrennung
Ohn|macht

Bedeutungen (2)

  1. vorübergehende Bewusstlosigkeit; das Ohnmächtigsein
    Ohnmacht - In Ohnmacht gefallener Mann
    In Ohnmacht gefallener Mann - © Dron - Fotolia.com
    Beispiele
    • eine tiefe, schwere Ohnmacht
    • eine plötzliche Ohnmacht befiel, überkam sie
    • in tiefer Ohnmacht liegen
    • aus der Ohnmacht erwachen
    • in Ohnmacht fallen, sinken (ohnmächtig werden)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • aus einer Ohnmacht in die andere fallen (umgangssprachlich scherzhaft: sich ständig aufs Neue entsetzen [und sehr aufgebracht sein])
  2. Schwäche, Machtlosigkeit, Unmöglichkeit zu handeln
    Beispiele
    • die wirtschaftliche Ohnmacht eines Landes
    • er erkannte seine Ohnmacht gegenüber dem Staat

Herkunft

unter Anlehnung an „ohne“ zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch āmaht, zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch ā- = fort, weg und Macht

Grammatik

die Ohnmacht; Genitiv: der Ohnmacht, Plural: die Ohnmachten

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?