Lack, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Lack
Lautschrift
🔉[lak]

Rechtschreibung

Worttrennung
Lack

Bedeutungen (2)

  1. [farbloses] flüssiges Gemisch, mit dem Möbel, Türen, Fensterrahmen, Gegenstände aus Metall u. a. angestrichen werden und das nach dem Trocknen einen glänzenden, schützenden Überzug bildet
    Lack - Auftragen von Lack auf Holz mit einem Pinsel
    Auftragen von Lack auf Holz mit einem Pinsel - © M S Fotodesign - Fotolia.com
    Beispiele
    • farbloser, roter, lösungsmittelarmer, schnell trocknender Lack
    • der Lack platzt, springt ab, blättert ab, bekommt Risse
    • das Auto hat einige Kratzer im Lack (in der Lackierung)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • der Lack ist ab (1. salopp; der Reiz der Neuheit ist dahin, die Anziehungskraft von etwas hat stark nachgelassen. 2. die Jugendfrische, die jugendliche Anziehungskraft ist dahin.)
    • und fertig ist der Lack (umgangssprachlich: und damit ist die Sache schon erledigt: du brauchst nur auf einen Knopf zu drücken, und fertig ist der Lack; bezieht sich wohl darauf, dass Lack schnell aufzutragen ist, aber große Wirkung erzielt)
    1. Lack - Zwei Fläschchen mit Lack
      Zwei Fläschchen mit Lack - © MEV Verlag, Augsburg
      Kurzform für
      Nagellack
    2. Kurzform für
      Goldlack

Herkunft

italienisch lacca < mittellateinisch lacca < arabisch lakk < persisch lāk < altindisch lākśā

Grammatik

der Lack; Genitiv: des Lack[e]s, (Arten:) Lacke

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?