Kon­ter­fei, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Gebrauch:
veraltet, noch altertümelnd oder scherzhaft
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Konterfei
auch:
🔉[…ˈfaɪ̯]

Rechtschreibung

Worttrennung
Kon|ter|fei

Bedeutung

Abbild, Bild[nis] (besonders eines Gesichts)

Beispiel
  • an den Wänden hingen die Konterfeis seiner Ahnen

Herkunft

zu französisch contrefait = nachgebildet, zu: contrefaire = nachmachen, nachbilden < spätlateinisch contrafacere

Grammatik

das Konterfei; Genitiv: des Konterfeis, Plural: die Konterfeis, auch: Konterfeie

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen