Er­pel, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Erpel

Rechtschreibung

Worttrennung
Er|pel

Bedeutung

männliche Ente; Enterich

Erpel
© MEV Verlag, Augsburg

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch, mittelniederländisch erpel, wahrscheinlich Koseform des Personennamens altsächsisch Erpo, althochdeutsch Erpho, eigentlich = der Braune

Grammatik

der Erpel; Genitiv: des Erpels, Plural: die Erpel

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?