Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

ver­die­nen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: ver|die|nen
Beispiel: das Verdienen (der Gelderwerb) wird schwerer

Bedeutungsübersicht

    1. als Entschädigung für geleistete Arbeit in Form von Lohn, Gehalt, Honorar o. Ä. erwerben
    2. einen bestimmten Verdienst haben
    3. ein Geschäft machen, als Gewinn erzielen
  1. einer bestimmten Reaktion, Einschätzung o. Ä. wert, würdig sein; einer Sache aufgrund seines Verhaltens zu Recht teilhaftig werden

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu verdienen

Aussprache

Betonung: verdienen🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch verdienen, althochdeutsch ferdionōn

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich verdieneich verdiene 
 du verdienstdu verdienest verdien, verdiene!
 er/sie/es verdienter/sie/es verdiene 
Pluralwir verdienenwir verdienen 
 ihr verdientihr verdienet
 sie verdienensie verdienen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich verdienteich verdiente
 du verdientestdu verdientest
 er/sie/es verdienteer/sie/es verdiente
Pluralwir verdientenwir verdienten
 ihr verdientetihr verdientet
 sie verdientensie verdienten
Partizip I verdienend
Partizip II verdient
Infinitiv mit zu zu verdienen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. als Entschädigung für geleistete Arbeit in Form von Lohn, Gehalt, Honorar o. Ä. erwerben

      Beispiele

      • sich ein Taschengeld verdienen
      • sein Geld, sich den Lebensunterhalt [durch, mit Nachhilfestunden] verdienen
      • sie hat sich ihr Studium selbst verdient (durch eigene Erwerbstätigkeit finanziert)
      • <in übertragener Bedeutung>: er verdient (bekommt als Lohn) 21 Euro in der Stunde/pro Stunde/die Stunde
      • <in übertragener Bedeutung>: in seiner Familie verdient die Mutter das Geld
      • <in übertragener Bedeutung>: sauer, ehrlich verdientes Geld
      • <in übertragener Bedeutung; auch ohne Akkusativ-Objekt>: bei ihm verdienen beide Eltern
    2. einen bestimmten Verdienst haben

      Beispiele

      • gut, nicht schlecht, nicht genug, viel, wenig verdienen
      • was, wie viel verdienst du?
    3. ein Geschäft machen, als Gewinn (1) erzielen

      Beispiele

      • sie hat bei, mit ihren Spekulationen ein Vermögen verdient
      • daran, dabei ist nichts zu verdienen
      • an einem Liter Benzin für zwei Euro verdient er nur ein paar Cent
      • der Wirt verdient hauptsächlich am Bier
  1. einer bestimmten Reaktion, Einschätzung o. Ä. wert, würdig sein; einer Sache aufgrund seines Verhaltens zu Recht teilhaftig werden

    Beispiele

    • jemand, etwas verdient Beachtung, Bewunderung, Lob, Anerkennung, Dank
    • er verdient kein Vertrauen
    • sie verdient [es], erwähnt zu werden
    • du verdienst [es] eigentlich nicht, dass wir dich mitnehmen
    • sie hätte ein besseres Schicksal verdient
    • er hat seine Strafe, den Tadel verdient
    • er hat nichts Besseres, hat es nicht besser, hat es nicht anders verdient (es geschieht ihm recht)
    • das hat sie nicht verdient (das hättest du ihr nicht antun dürfen)
    • (Ausruf der Verwunderung über etwas Negatives, scherzhaft auch Positives, was einem unerwartet zuteilwird) womit habe ich das verdient?
    • ein verdientes Lob, verdienter Applaus
    • ein verdienter Sieg
    • er hat die verdiente Strafe bekommen

Blättern

↑ Nach oben