ver­öden

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
veröden

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|öden

Bedeutungen (2)

    1. öde (1), menschenleer werden
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiele
      • die kleinen Dörfer verödeten
      • verödete Häuser, Straßen
    2. öde (2), unfruchtbar werden
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiel
      • das Land verödet immer mehr
    1. (krankhaft erweiterte Gefäße) durch entsprechende Injektionen ausschalten, stilllegen
      Gebrauch
      Medizin
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • Krampfadern veröden
    2. (von Gefäßen) sich durch entzündliche Veränderungen verstopfen
      Gebrauch
      Medizin
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“

Synonyme zu veröden

Herkunft

spätmittelhochdeutsch verœden, althochdeutsch farōdjan = unbewohnt machen

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?