ver­hof­fen

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
Jägersprache
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
verhoffen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|hof|fen

Bedeutung

(vom Wild) stehen bleiben, um zu lauschen, zu horchen, Witterung zu nehmen

Beispiel
  • der Rehbock verhoffte

Herkunft

mittelhochdeutsch verhoffen = stark hoffen; die Hoffnung aufgeben

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich verhoffe ich verhoffe
du verhoffst du verhoffest verhoff, verhoffe!
er/sie/es verhofft er/sie/es verhoffe
Plural wir verhoffen wir verhoffen
ihr verhofft ihr verhoffet verhofft!
sie verhoffen sie verhoffen

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular ich verhoffte ich verhoffte
du verhofftest du verhofftest
er/sie/es verhoffte er/sie/es verhoffte
Plural wir verhofften wir verhofften
ihr verhofftet ihr verhofftet
sie verhofften sie verhofften
Partizip I verhoffend
Partizip II verhofft
Infinitiv mit zu zu verhoffen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?