un­bän­dig

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
unbändig
Lautschrift
[ˈʊnbɛndɪç]

Rechtschreibung

Worttrennung
un|bän|dig

Bedeutungen (2)

  1. ungestüm, wild
    Beispiele
    • ein unbändiges Kind
    • er hat ein unbändiges Temperament
    • unbändig herumtoben, lärmen
  2. (von Gefühlen o. Ä.) durch nichts gedämpft, abgemildert, sich ohne Beschränkung äußernd; nicht zu zügeln; heftig
    Beispiele
    • unbändige Wut, Sehnsucht, Neugier, Freude
    • unbändiger Zorn, Hass, Hunger
    • ein unbändiges Verlangen
    • sich unbändig (überaus) freuen
    • er lachte unbändig (laut und herzlich)
    • unbändig (sehr) viel Geld haben

Herkunft

mittelhochdeutsch unbendec = (von Hunden) durch kein Band gehalten, zu: bendec, bändigen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?