über­mö­gen

Wortart:
unregelmäßiges Verb
Gebrauch:
veraltet
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
übermögen

Rechtschreibung

Worttrennung
über|mö|gen

Bedeutung

überwinden; überwältigen

Beispiel
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 Müdigkeit übermochte ihn

Herkunft

mittelhochdeutsch (mitteldeutsch) ubermügen, zu mögen in der ursprünglichen Bedeutung „können; bewältigen“

Grammatik

unregelmäßiges Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?