trü­be, seltener trüb

Wortart INFO
Adjektiv
Häufigkeit INFO
▒▒░░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
trü|be, trüb
Beispiel
im Trüben fischen (umgangssprachlich unklare Zustände zum eigenen Vorteil ausnutzen)

Bedeutungen (2)

Info
    1. (besonders von etwas Flüssigem) [durch aufgerührte, schwebende oder abgelagerte Teilchen] nicht durchsichtig, klar, sauber
      Beispiele
      • eine trübe Flüssigkeit, Pfütze
      • trübes Glas
      • trübe Fensterscheiben
      • die Kranke hat trübe (glanzlose) Augen
      • der Wein, der Saft, der Spiegel ist trübe
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • im Trüben fischen (umgangssprachlich: unklare Zustände zum eigenen Vorteil ausnutzen; wohl nach der früheren Gewohnheit der Fischer, den Schlamm am Ufer aufzuwühlen, um Fische aufzuscheuchen und in ihre Netze zu treiben)
    2. nicht hell leuchtend, kein volles Licht verbreitend
      Beispiele
      • trübes Licht
      • eine trübe Funzel, Glühbirne
    3. nicht von der Sonne erhellt und verhältnismäßig dunkel; [dunstig und] nach Regen aussehend, verhangen, regnerisch
      Beispiele
      • trübes Wetter
      • ein trüber Himmel, Tag, Morgen
      • heute ist es trübe
    4. (von Farben) nicht hell und leuchtend
      Beispiel
      • ein trübes Gelb
    1. gedrückt, von traurigen oder düsteren Gedanken erfüllt oder auf eine entsprechende Verfassung hindeutend
      Beispiele
      • eine trübe Stimmung
      • es waren trübe Stunden, Tage
      • er sprach mit trüber Stimme
      • trübe blicken
    2. von zweifelhafter Qualität und unerfreulich
      Beispiele
      • trübe Erfahrungen
      • das ist eine trübe Sache
      • die Quellen, aus denen diese Nachricht stammt, sind trübe (fragwürdig)

Synonyme zu trübe

Info

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch trüebe, althochdeutsch truobi, wahrscheinlich rückgebildet aus mittelhochdeutsch trüeben, althochdeutsch truoben (trüben) und eigentlich wohl = aufgewühlt, aufgerührt

Aussprache

Info
Betonung
🔉trübe
trüb

Blättern

Info