trie­fen

Wortart:
starkes und schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉triefen

Rechtschreibung

Worttrennung
trie|fen
Beispiele
du triefst; du trieftest, gehoben troffst; du trieftest, gehoben tröffest; getrieft, selten noch getroffen; trief[e]!; von oder vor Fett triefen

Bedeutungen (2)

  1. in zahlreichen, großen Tropfen oder kleinen Rinnsalen (b) irgendwohin fließen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiele
    • der Regen trieft
    • aus der Wunde troff Blut
    • das Regenwasser triefte vom Dach, von den Ästen
    • ihm ist der Schweiß von der Stirn getrieft
  2. tropfend nass sein; so nass sein, dass Wasser, Flüssigkeit in großer Menge heruntertropft, -rinnt, -fließt, austritt
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiele
    • wir, unsere Kleider trieften vom Regen
    • sein Mantel hat von/vor Nässe getrieft
    • die Wurst triefte von/vor Fett
    • sie war so erkältet, dass ihre Nase ständig triefte (Schleim absonderte)
    • mit triefenden Kleidern, Haaren
    • wir waren triefend nass (völlig, durch und durch nass)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 seine Hände triefen von Blut (gehoben; er hat viele Menschen umgebracht)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er trieft nur so von/vor Überheblichkeit, Sarkasmus, Boshaftigkeit (abwertend; ist außerordentlich überheblich, sarkastisch, boshaft)

Herkunft

mittelhochdeutsch triefen, althochdeutsch triufan, Herkunft ungeklärt

Grammatik

starkes und schwaches Verb; triefte/(gehoben:) troff, getrieft/ (selten:) getroffen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen