spru­deln

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
▒▒░░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
spru|deln
Beispiel
ich sprud[e]le

Bedeutungen (5)

Info
    1. wallend, wirbelnd, schäumend (aus einer Öffnung) [hervor]strömen, [hervor]quellen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiele
      • eine Quelle sprudelte aus der Felswand
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Worte sprudelten nur so über ihre Lippen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Ideen, die Gewinne sprudeln
    2. wallend, schäumend fließen, sich irgendwohin ergießen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiel
      • schäumend sprudelt der Champagner ins Glas
    1. in heftiger, wallender Bewegung sein und Blasen aufsteigen lassen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • das Wasser begann im Topf zu sprudeln
    2. durch viele, rasch aufsteigende und an der Oberfläche zerplatzende Bläschen in lebhafter Bewegung sein
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • der Sekt sprudelt im Glas
  1. in lebhafter Bewegung, lebhaft erregt sein, überschäumen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiele
    • vor Begeisterung, guter Laune sprudeln
    • ein sprudelndes Temperament
  2. schnell, hastig, überstürzt sprechen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
  3. Gebrauch
    österreichisch
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“

Synonyme zu sprudeln

Info

Herkunft

Info

wohl unter Einfluss von prudeln (= landschaftliche Nebenform von brodeln) weitergebildet aus sprühen

Aussprache

Info
Betonung
🔉sprudeln