leid

Wortart:
Adjektiv
Aussprache:
Betonung
🔉leid

Rechtschreibung

Worttrennung
leid

Schreibung in Verbindung mit „sein“ und „werden“ D 70:

  • leid sein, leid werden
  • ich bin es leid, das immer wieder zu hören
  • meine zornige Äußerung ist mir leid (veraltend für tut mir leid)

Schreibung in Verbindung mit „tun“:

  • leidtun; es tut mir leid; es wird ihm noch leidtun

Schreibung in Verbindung mit „tragend“:

  • die leidtragende Zivilbevölkerung
  • die Leidtragenden sind die Kinder

Vgl. auch Leid

Bedeutung

Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • jemanden, etwas/(gehoben:) jemandes, einer Sache leid sein/werden; jemanden, etwas leid haben (umgangssprachlich: jemandes, einer Sache überdrüssig sein/werden; jemanden, etwas nicht mehr leiden, ertragen können: ich bin ihn, das Genörgel, das schlechte Essen leid; er war seines Lebens leid; ich bin es leid, dich immer wieder zu ermahnen)

Herkunft

mittelhochdeutsch leit, althochdeutsch leid = betrübend, widerwärtig, unangenehm, nicht verwandt mit leiden

Grammatik

indeklinables Adjektiv

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?