leid

Wortart:
Adjektiv
Aussprache:
Betonung
🔉leid

Rechtschreibung

Worttrennung
leid

Schreibung in Verbindung mit „sein“ und „werden“ D 70:

  • leid sein, leid werden
  • ich bin es leid, das immer wieder zu hören
  • meine zornige Äußerung ist mir leid (veraltend für tut mir leid)

Schreibung in Verbindung mit „tun“:

  • leidtun; es tut mir leid; es wird ihm noch leidtun

Schreibung in Verbindung mit „tragend“:

  • die leidtragende Zivilbevölkerung
  • die Leidtragenden sind die Kinder

Vgl. auch Leid

Bedeutung

Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • jemanden, etwas/(gehoben:) jemandes, einer Sache leid sein/werden; jemanden, etwas leid haben (umgangssprachlich: jemandes, einer Sache überdrüssig sein/werden; jemanden, etwas nicht mehr leiden, ertragen können: ich bin ihn, das Genörgel, das schlechte Essen leid; er war seines Lebens leid; ich bin es leid, dich immer wieder zu ermahnen)

Herkunft

mittelhochdeutsch leit, althochdeutsch leid = betrübend, widerwärtig, unangenehm, nicht verwandt mit leiden

Grammatik

indeklinables Adjektiv

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen