Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

ja

Wortart: Partikel
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: ja
Kleinschreibung:
  • jaja, auch ja, ja!
  • jawohl
  • ja freilich; ja doch; aber ja; na ja; nun ja; ach ja
Großschreibung:
  • das Ja und [das] Nein
  • mit [einem] Ja antworten
  • mit Ja oder [mit] Nein stimmen
  • die Folgen seines Ja[s]
Groß- oder Kleinschreibung:
  • Ja oder ja sagen
  • Ja und Amen oder ja und amen sagen (umgangssprachlich)

Bedeutungsübersicht

    1. drückt eine zustimmende Antwort auf eine Entscheidungsfrage aus
    2. drückt in Verbindung mit einem Modaladverb [freudige] Bekräftigung aus
  1. nachgestellt bei [rhetorischen] Fragen, auf die eine zustimmende Antwort erwartet wird, als Bitte, Ausdruck leisen Zweifels oder Bestätigung; nicht wahr?
    1. drückt im Aussagesatz eine resümierende Feststellung aus, weist auf etwas Bekanntes hin oder dient der Begründung für ein nicht explizites Geschehen oder für etwas Allgemeingültiges; doch, bekanntlich
    2. drückt im Aussage-, Ausrufesatz Erstaunen über etwas oder Ironie aus; wirklich; tatsächlich
    3. einschränkend, meist in Korrelation mit »aber«; zwar
  2. in Aufforderungssätzen als Ausdruck dringender Mahnung; unbedingt, ganz bestimmt; auf jeden/keinen Fall
  3. zur steigernden Anreihung von Sätzen oder Satzteilen; mehr noch; sogar; um nicht zu sagen
    1. reiht einen Satz an, in dem konzessiv Bezug auf vorangegangene Aussagen oder Gedanken genommen wird; allerdings
    2. bestätigt die Berechtigung einer vorangegangenen Frage
    1. (umgangssprachlich) dient dazu, sich am Telefon zu melden
    2. (umgangssprachlich) drückt einen Zweifel, eine Frage aus, wenn man etwas nicht verstanden hat oder nicht glauben will

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu ja

Antonyme zu ja

nein

Aussprache

Betonung: ja
Lautschrift: [jaː] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch jā, Herkunft ungeklärt

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. drückt eine zustimmende Antwort auf eine Entscheidungsfrage aus

      Beispiele

      • »Kommst du?« – »Ja«
      • »Habt ihr schon gegessen?« – »Ja«
      • »Möchten Sie keinen Kaffee?« – »Doch, ja«

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      Ja/ja zu etwas sagen (einer Sache zustimmen: zu allen Plänen sagt er Ja, aber ob er sie nachher durchführen kann, ist noch sehr die Frage)
    2. drückt in Verbindung mit einem Modaladverb [freudige] Bekräftigung aus

      Beispiele

      • ja gewiss, ja sicher, ja gern
      • o ja!
      • aber ja doch!
  1. nachgestellt bei [rhetorischen] Fragen, auf die eine zustimmende Antwort erwartet wird, als Bitte, Ausdruck leisen Zweifels oder Bestätigung; nicht wahr?

    Grammatik

    betont

    Beispiele

    • du bleibst doch noch ein bisschen, ja?
    • es wird doch alles in Ordnung sein, ja?
    1. drückt im Aussagesatz eine resümierende Feststellung aus, weist auf etwas Bekanntes hin oder dient der Begründung für ein nicht explizites Geschehen oder für etwas Allgemeingültiges; doch, bekanntlich

      Grammatik

      unbetont

      Beispiele

      • ich komme ja schon
      • das habe ich ja gewusst
      • du kennst ihn ja
      • sie kommt ja immer zu spät
      • er kann sichs ja leisten
    2. drückt im Aussage-, Ausrufesatz Erstaunen über etwas oder Ironie aus; wirklich; tatsächlich

      Grammatik

      unbetont

      Beispiele

      • es schneit ja
      • er hat das Spiel ja (doch tatsächlich) verloren
      • da seid ihr ja [endlich]!
      • (umgangssprachlich ironisch) das kann ja heiter werden (man wird mit mancherlei Schwierigkeiten o. Ä. rechnen müssen)
      • (umgangssprachlich ironisch) das ist [mir] ja eine schöne Bescherung! (ist eine höchst unangenehme Sache!)
      • er hat sich ja mächtig angestrengt
    3. einschränkend, meist in Korrelation mit »aber«; zwar

      Grammatik

      unbetont

      Beispiele

      • ich möchte ja, aber ich kann nicht
      • der Wagen ist ja schön, aber viel zu teuer
      • sie mag ja recht haben
  2. in Aufforderungssätzen als Ausdruck dringender Mahnung; unbedingt, ganz bestimmt; auf jeden/keinen Fall

    Grammatik

    betont

    Beispiele

    • lass das ja sein!
    • erzähl das ja nicht weiter!
    • zieh dich ja warm an!
  3. zur steigernden Anreihung von Sätzen oder Satzteilen; mehr noch; sogar; um nicht zu sagen

    Grammatik

    unbetont

    Beispiel

    ich schätze [ihn], ja verehre ihn
    1. reiht einen Satz an, in dem konzessiv Bezug auf vorangegangene Aussagen oder Gedanken genommen wird; allerdings

      Grammatik

      betont oder unbetont

      Beispiele

      • ja, das waren noch Zeiten!
      • ja, wenn ich das gewusst hätte!
    2. bestätigt die Berechtigung einer vorangegangenen Frage

      Grammatik

      betont oder unbetont

      Beispiel

      Was das soll? Ja, was soll das eigentlich?
    1. dient dazu, sich am Telefon zu melden

      Grammatik

      allein stehend

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      ja [bitte]? (wer ist dort?; was wünschen Sie?; hallo!)
    2. drückt einen Zweifel, eine Frage aus, wenn man etwas nicht verstanden hat oder nicht glauben will

      Grammatik

      allein stehend

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      ja? (wie bitte?; tatsächlich?)

Blättern

Im Alphabet davor
Im Alphabet danach